AntiSpamBee statt Akismet!

Akismet fuckt mich in WordPress-Blogs die letzten Wochen unglaublich ab. Als Alternative plädiere ich nun für den Einsatz von AntiSpamBee. Warum?

Vorneweg: Ein Blog ohne AntiSpam-Plugin ist heutzutage chancenlos. Kommentarspam bricht täglich oder gar stündlich im dreckigen Dutzend herein. Bei manchen stark frequentierten Blogs schließe ich die Comments automatisch nach 30 oder 60 Tagen – was aber auch doof ist, da es tatsächlich zeitlose Artikel gibt, aber sonst läuft Spam en masse rein.

Als Lösung verwendete ich lange Jahre SpamKarma2 . Ein super Plugin, wie ich finde. Doch dann stellte der Entwickler seine Arbeit ein, das Plugin veraltete und irgendwann musste ich auf Akismet zurückgreifen, das bei WordPress im Auslieferungszustand gleich mit an Bord ist.

Irgendwann stellte ich dann fest, dass Akismet richtig böse ist. Immer wieder landen Kommentare bei mir im Spamordner, die kein Spam sind. Ich kennzeichne sie als NoSpam, doch wenn die Betroffenen das nächste Mal wieder kommentieren, landen sie wieder im Spamordner. So sind mir schon viele Kommentare verloren gegangen, interessante Diskussionen wurden unterbrochen oder kamen nicht weiter in Gang.

Dasselbe geschieht mir: Ich kommentiere gern in Blogs und meist ist mein Kommentar ein hochwertiger Beitrag. Doch stellte ich fest, dass meine Kommentare in vielen Blogs niemals erscheinen. Außer ich bitte die Betreiber, händisch im Spam nachzusehen. Aber egal: Mein nächster Kommentar landet wieder dort. Keine Whitelist. Und wer guckt schon dauernd in den Spamordner?

Aktuell deuten meine Tests darauf hin, dass das Wörtchen „SEO“ im angegebenen Domainnamen in Verbindung mit häufigen Kommentaren bei Akismet früher oder später einen Reflex auszulösen scheint. SEO = Spam. Super! ;-( Als ob SEOs keine Diskussionen in Blogartikeln führen dürfen. Ansonsten sind es immer dieselben, die es erwischt: seo-united.de, tagseoblog.de und seo-scene.de. Und zumindest bei Martin und mir bin ich sicher, dass wir keinen Kommentarspam betreiben 😉

Kürzlich kommentierte ich in zwei US-Blogs und was geschah? „Ey, dein Kommentar riecht irgendwie nach Spam, aber wir können uns auch irren. Gib doch mal das Captcha ein.“ Ich gab ein und der Kommentar ging durch. So muss es sein, eine zweite Chance. Okay, Captchas knacken ist auch nicht die Welt, aber besser so als gar kein Kommentar.

Aktuell teste ich auf immer mehr Blogs AntiSpamBee von Sergej Müller, einem meiner Lieblingsprogrammierer in Sachen WordPress.  Bislang bin ich recht zufrieden und froh, dass ich unabhängiger von Automattic bin. Schaut euch auf seiner Seite die Vorzüge seines Plugins an! Dazu gibt es laut einigen Blogposts bei Akismet möglicherweise ein Rechtsproblem in Deutschland, so dass schon weitere Blogger umstiegen sind.

Ansonsten: Wer glaubt, dass er bei Akismet im Spamfilter landet, sollte hier einen Antrag stellen (jaja, reinclusion request…).  Danke für den Hinweis. Hier gibt es sogar eine Erfolgsstory dazu.

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Ich hatte mit Antispam Bee zwar schon False Positives, aber das lag wohl hauptsächlich daran, dass die Kommentare relativ kurz waren und die eMail-Adressen etwas komisch aussahen.

    Ansonsten stimme ich aber zu: Das Plugin ist perfekt.

  2. Ich nutze schon lange die Biene von Sergej und bin sehr zufrieden, bisher sind nur Spams durchgeflutscht, die ohne Link waren, von daher vertretbar.

  3. Pingback: wp-popular.com » Blog Archive » AntiSpamBee statt Akismet! « Wordpress « Spamschutz, Spam, Blogspam, Blog, Akismet

  4. Pingback: WordPress Captcha Plugins – Erfahrungen und Tipps « Wordpress « WordPress, Plugins, Captcha, Antispam

  5. AntispamBee verrichtet – wie auch andere Tools von Sergej – zuverlässig seinen Dienst. Ich käme nicht auf die Idee, etwas anderes zu empfehlen. Soll heißen: Ich bin sehr zufrieden mit der Biene.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.