WordPress Tricks, Tipps und Tweaks

WordPress rockt einfach. An dieser Stelle möchte ich teils stichwortartig meine Notizen von Sessions der PubCon Las Vegas zusammenfassen, die für Blogger und SEOs interessant sein könnten. Statt meines Hauptblogs SEO Scene habe ich dieses hier gewählt, da es primär um WordPress geht.

Die Notizen stammen von den PubCon Sessions „Tweaks for WordPress: SEO and Installation“ vom 09.11.2010 mit Gregg Banse (Präsident 7th Pixel), Carolyn Shelby (CSHEL.com), Scott Hendison (SEO Search Commander) und Ben Cook (SEO Manager Network Solutions) sowie vom Mittwoch 10.11.2010 (OMG, schon einen Monat her) „Monetizing and Optimizing Your Blog“ mit Duane Forrester (SEO Microsoft) und Brian Clark (Gründer von Copy Blogger).

Empfohlene WordPress Plugins

Erst einmal die Tipps von Carolyn Shelby:

Scott Hendison:

  • Core Tweaks: Übernimmt eine Menge Standardarbeiten, so dass WordPress schneller  installiert werden kann.
  • All in One SEO Pack: Einfach zu konfiguieren und kompatibel mit vielen Themes. Ich hatte mich irgendwann eher für Platinum entschieden (bzw. wpSEO für offizielle Projekte), weiß aber nicht mehr warum 🙂
  • HeadSpace2: Für SEO Basics. Ähnlich wie All in One SEO Pack und einiges andere mehr.
  • Gregs High Performance SEO: Wie All In One SEO aber mit vielen fortgeschrittenen SEO Optionen und inklusive eines SEO eBooks.
  • Google XML SiteMaps PlugIn
  • SEO Friendly Images:  Tut das, was kein anderes SEO Plugin tut: Automatische Optimierung von Alt-Tags bei Bildern.
  • WordPress SEO – Yoast halt 🙂

Auch Ben Cook hat eine Menge Plugins, die er gern empfiehlt:

  • Removing Date References: Da Google das Datum eines Blogposts in der SERPs anzeigt, reduziert sich die Klickrate, wenn Sucher den Post als zu alt empfinden. Man kann dies entfernen über The Date Exclusion SEO plugin oder Thesis Date Hooks
  • SEO Smart Links: Setzt automatisch Links im Content zu Posts, Kategorien, Tags basierend auf Keywordliste. Richtig geil!
  • Widget Logic von Casey Yandle. Zeigt Widgets logikbasiert an. Man kann es so einstellen, dass Widgets nur auf der Startseite oder einer bestimmten Unterseite angezeigt werden. Oder dass die Inhalte der sidebar variiert werden können, um den eigentlichen Content der Seite relevanter zu gestalten undundund. Klingt spannend, könnte einen Blick wert sein.
  • Und auch er mag Yoast’s WordPress SEO plugin u.a. für Breadcrumbs, XML Sitemap, Permalink Cleanup, Canonical Tags, Titel und Beschreibungen

WordPress Themes, Kits und Frameworks

Gregg Bause ist auf die Vor- und Nachteile von Stock-Themes, Kits und Frameworks eingegangen, er bevorzugt letzteres. Er empfahl:

  • The Thesis Theme for WordPress (Entwicklerversion für derzeit 164 Dollar), nutzen zahlreiche Promis wie Matt Cutts, Danny Sullivan, SugarRae etc.
  • Ashford (Preise von einem für lau bis 99 Dollar/Monat für Entwickler),
  • Carrington, Basic-Style für Blog oder Mobile kostenlos, Business Version für 150 Dollar
  • Genesis Theme by Studipress (von 60 bis 250 Dollar) und
  • OnePress (WordPress + phpBB Community, coole Sache, wirkt nur ein wenig vernachlässigt, da es WP 2.7 verwendet).

Wie du mit deinem Blog Geld scheffelst

Hier kurz die Tipps von Duane Forrester:

  • Leidenschaft ist wichtig! Blogge nur über Dinge, hinter denen du stehst. Ansonsten verwaist der Blog nach einer gewissen Zeit.
  • Wähle dir eine Nische. Wähle dann ein Nische innerhalb der Nische aus!
  • Er empfhielt Hootsuite.  Ein Social Media Dashboard, mit dem du deine ganzen (auch multiplen) Social Media Accounts verwalten und WordPress Artikel managen kannst. Mit ping.fm Integration, RSS, Track Statistiken und vielem mehr.
  • Und zum Abschluss das Buch von Steve Krug: Don’t make me think – Web Usability: Das intuitive Web. Bietet neue Perspektiven auf  Websitekonzepte – damit Besucher gern wiederkommen

Der Vortrag von Brian Clark von Copyblogger hat mir gar nichts gebracht, insofern auch keine Notizen dazu.

Ich hoffe, ihr könnt mir diesen ganzen Notizen etwas anfangen 🙂 Hier die Links zu den bisherigen Posts zur PubCon 2010:

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: PubCon Las Vegas 2010 ReCap « SEO Scene

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.