Quo vadis, ODP?

ODPAm 20. Oktober 2006 kam es zu einem Ausfall der dmoz-Server. Nachdem die öffentlichen Seiten bald wiederhergestellt worden sind, können seit dem 18. Dezember auch die Editoren wieder weitgehend ihrer Arbeit nachgehen. Doch wohin geht das ODP? Zeit für eine Bestandsaufnahme. 

Ursprünglich unter dem Namen Gnuhoo gegründet und kurzfristig als Newhoo geführt, erhielt das Open Directory Project seinen Namen, nachdem es im Oktober 1998 von Netscape gekauft und seine Inhalte unter eine Open Content Licence gestellt worden waren. Der Anspruch lautete, "das größte von Menschenhand geschaffene Verzeichnis zu schaffen". Die URL dmoz.org (Directory Mozilla) deutet weiterhin die Verwandschaft mit der Mozilla-Familie an, deren prominenteste Vertreter heute Firefox und Thunderbird darstellen. Durch den Erwerb von Netscape durch AOL wechselte dann später erneut der Besitzer – das ist der heutige Stand. 

Die aktuelle Hierarchie sieht – nach einer Aufstellung des Editors u1amo01 – derzeit so aus: Die Server des ODP werden betreut durch AOL OPs, die zentrale Stelle von AOL in Amerika, gefolgt von AOL Search, bei der die ODP Software mitbetreut wird. Bei letzterer ist der ODP-Editor rdkeating25, der lange Zeit als einziger Sonderrechte innerhalb der ODP-Strukturen vergeben konnte, als "Editor in Chief" in Teilzeit angestellt. Ihm stehen acht ODP Administratoren zur Seite, die bestimmte Aufgabengebiete wie Gemeinschafts-Verwaltung, Redaktionelle Verwaltung oder Technische Verwaltung übernommen haben. Zwei ODP-Admins aus letztgenanntem Bereich wurden von AOL als Teilzeitkräfte engagiert, um die technische Betreuung des ODP zu verbessern.

Auch wenn immer wieder der Eindruck entsteht, dass AOL das ODP vernachlässigt hat (worauf auch der aktuelle Crash hindeuten könnte), war die Festanstellung von ODP-Admins ein entgegengesetztes Zeichen und es gab laut rdkeating25 erhebliche Anstrengungen, die Backend-Architektur zu verbessern sowie den Code zu dokumentieren und zu verbessern.

Möglicherweise waren die Probleme der letzten zwei Monate ein Auslöser für AOL, Bedeutung und Ausrichtung des ODP zu überdenken. Einerseits ist das ODP ein klassisches Beispiel für Web 2.0: eine Gemeinschaft schafft in größtenteils unbezahltem Engagement einen Mehrwert im Netz, der von anderen Applikationen (Google Directory, AOL Search etc.) als Basis eingebunden wird. Andererseits wurde dieses Potential (zuletzt über 4,7 Millionen Einträge und mehr als 72.000 Editoren) nicht in dem Maße genutzt, wie es aktuelle Web 2.0 Projekte tun – vor allem eine weitergehende Integration des "Normalsurfers" unterblieb. Dem ODP droht – auch im Kontext des allgemeinen Verfalls von Verzeichnisdiensten – ein Weg in die Bedeutungslosigkeit, während Dienste wie del.icio.us oder Mister Wong boomen.

Meiner Ansicht nach ist es für seriöse Projekte notwendig, Mechanismen einzubauen, die eine gewisse Kontrolle gewährleisten, wie die aktuellen Entwicklungen von Wikipedia und das Projekt Citizendium von Larry Sanger zeigen. Eine Freigabe der Edits an beliebige Nutzer beispielsweise wäre fatal – auch wenn sich viele Suchmaschinen-Optimierer darüber freuen würden. Die große Frage lautet: Wie kann das ODP in Zukunft das Web organisieren, so dass es für die Internet-Gemeinschaft noch relevanter und nützlicher wird?

Dabei liegen die Stärken des ODP klar auf der Hand: eine große Gemeinschaft von Editoren, eine riesige Datenbank, klar gegliederte Kategorien mit weitgehend handverlesenen Links ohne Spam, also hochgradige thematische Relevanz. Dazu ist der Inhalt als Open Content frei verfügbar und die Liste der Datennutzer enthält zahlreiche relevante Suchmaschinen wie Google, AOL, MSN, Yahoo oder Exalead. Die Fragen, die nun – in der Editoren-Gemeinschaft wie auch hoffentlich bei AOL – diskutiert werden, zielen darauf ab, die Methodik und Gestaltung des ODP zu optimieren, um seiner selbstverordneten Rolle wieder gerecht zu werden.

Ich bin gespannt, wohin diese Reise führen wird. 

 

Weitere Infos:

http://de.wikipedia.org/wiki/Open_Directory_Project
http://www.dmoz-blog.de/ 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.