2.4 VoIP – Hör mal wer da horcht

Neben
Instant Messaging wir auch VoIP, also das Telefonieren über das
Internet, immer populärer. Einer der am meisten verwendeten
VoIP-Dienste ist sicherlich Skype. Warum jedoch ein kritischer
Blick auf
diesen Dienst empfiehlt, wird sich im Folgenden zeigen.

Skype
– der Freund in deiner Leitung

Auch
wenn das Programm bisher als sicher gilt (das Unternehmen wirbt unter
anderem auch mit
der automatischen Verschlüsselung der Gespräche), so zeigen
sich, wie es oft bei
Marktführern und kommerzieller Software der Fall ist, besondere
Risiken für den Anwender.

Dazu
zwei kurze Meldungen.

Am 21.
Dezember 2006 machte bereits der erste Skype-Wurm auf sich
aufmerksam. Er fordert dazu auf, die Datei "sp.exe" zu
downloaden – ein Trojanisches Pferd.

Am
07.02.2007 wurde in einer heise-Meldung bekannt, das Skype BIOS-Daten
ausliest.

Skype
ließ zwar kurz darauf erklären die Spyware stamme von
einem Drittanbieter der für den Plug-In-Manager des Programms
zuständig gewesen sei und dass diese Spionage in aktuellen
Versionen nicht mehr der Fall sein wird – das Vertrauen in das
Unternehmen stärkt dies sicher nicht.

Übriges
Vertrauen schwindet, wenn man sich die Besitzverhältnisse
ansieht – Skype gehört zu eBay. (warum das Nutzen es
eBay-Dienstes ein datenschutzrechtlicher Alptraum ist wird später
erklärt)

Schlussendlich
fällt Skype auch noch unter den "Patriots Act" der USA
und damit der Überwachung durch amerikanische Geheimdienste.
Dadurch sind kommerzielle Softwarehersteller gezwungen, Hintertüren
für diese Dienste in ihren Programmen einzurichten. Fazit:
Finger weg

Sicheres
VoIP – was kann man tun?

Erste
Maßnahme (wie erwähnt) keine Verwendung von Skype. Der
Dienst, von dem bereits jetzt deutlich wird, dass er in absehbarer
Zukunft Standard werden wird, ist SIP. Anbieter für
Sip-Accounts und entsprechende Sip-Softphones (VoIP-Software) gibt es
bereits und bietet daher eine gute Möglichkeit auf Skype zu
verzichten. Allerdings hat Sip den deutlichen Nachteil, dass
es nicht verschlüsselt werden kann. Die beste Alternative zu
Skype wäre natürlich ein sicherer, nicht-kommerzieller
VoIP-Dienst.

Daher
darf man gespannt sein, wie sich das Zfone Projekt
(Website: http://zfoneproject.com/) des Verschlüsselungs-Gurus
Phil Zimmermann entwickeln wird. Dieses Projekt verfolgt gezielt den
Zweck durch Verwendung eines neuen Protokolls, das Abhören von
Gesprächen zu verhindern. Eine erste beta Version gibt es
bereits (Stand Februar 2007).

Anmerkung:
Bisher (ebenfalls Februar 2007) verwende ich leider auch noch Skype,
da dies die einzige Möglichkeit für mich ist, Kontakte in
Übersee kostenfrei zu erreichen – doch ich gelobe Besserung (und
habe daher weiterhin ein Auge auf die Entwicklung von Zfone)

Also
kann man als zukünftige Alternative SIP + Zfone nahe
legen. Einige Anwender benutzen diese Kombination bereits mit Erfolg.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.