2.3 Andere Chats – IRC, MUC und SILC

Indem er
ein Chat-Netzwerk (das es vorher nur lokal gab) ins Internet
übertrug, schuf der finnische Student Jarkko Oikarinen 1988 die
Urform des Gesprächs in Chaträumen – den IRC (Internet
Relay Chat). Durch die Verbreitung der Instant Messenger geriet diese
"Mutter aller Chats" später vielerorts in
Vergessenheit, obwohl sich die Grundform nach wie vor in jedem
Forum-integrierten Chat findet.

Trotzdem
gibt es nach wie vor große Netzwerke von Servern, auf denen die
Benutzer in vielen verschiedenen Räumen (Channels) miteinander
kommunizieren. Was die Sicherheit dieser Form des Chats
betrifft, so muss man leider als klaren Nachteil feststellen,
dass die gesamten Nachrichten und Passwörter unverschlüsselt
im Klartext übertragen werden (ein Problem das, wie bereits
gesagt, auch bei allen Instant Messengern der Fall ist)

Sicheres
Chatten – was kann man tun?

Die
naheliegendste Methode ist natürlich, das Gespräch zu
verschlüsseln und tatsächlich bieten verschiedene
IRC-Programme (Clients) diese Möglichkeit. Am verbreitetsten im
IRC ist wohl die Verschlüsselung per SSL. Dieses
Verfahren verschlüsselt allerdings nur die Kommunikation
zwischen

zwei
"Stationen". Läuft die Kommunikation also nicht
direkt, sondern wird über einen Server geleitet (wie das
im IRC der Fall ist), dann ist das Gespräch von Serverseite aus
einsehbar.

Eine
einfache, kurze Anleitung für IRC mit SSL findet sich auf
der deutschsprachigen Website http://www.mefalcon.org/forum/thread.php?threadid=130

Es gibt
jedoch weitaus sicherere Möglichkeiten des Chats. Klarer
Nachteil aller folgenden Alternativen ist, dass, falls man
bereits längere Zeit im IRC aktiv ist, Freunde und
Bekanntschaften verlieren würde.

Wer nun
nicht gleich sein ganzes Netzwerk verlassen will, könnte OPs
oder Admins fragen, ob der Zugang über Tor (siehe das
eigene Kapitel zu diesem Thema) erlaubt ist (leider ist die
Verwendung von Tor auf vielen IRC-Servern nicht gerne gesehen, da es
häufig von Script Kiddies und Trollen missbraucht wird)

Andernfalls
bietet sich als erste, sicherere und unkomplizierte Alternative die
Möglichkeit an, Gespräche stattdessen in Jabber MUC
(Multi-User Chat) zu führen – Mehrbenutzerchats in Chaträumen.
Dort ist es möglich, sich einen beliebigen Namen zu geben, so
dass die Jabber-ID nicht angezeigt wird, was natürlich ein Plus
für die Privatsphäre ist.

Eine
weitere, etwas aufwändigere Möglichkeit sicher zu chatten
wäre, stattdessen die Verwendung von SILC (Website:
http://silcnet.org/) zu verwenden, das ähnlich
aussieht, jedoch gänzlich anders aufgebaut ist. Vereinfacht
gesagt wird hierbei der gesamte Chat verschlüsselt. Nachteil
des SILC ist neben der für Anfänger wenig transparenten
Methode, die relativ geringe Verbreitung dieses Dienstes.

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Eine sichere Verschlüsselung gerade bei Chats für Jugendliche wäre wünschenswert. Und ein Siegel für "Geprüfte Jugendsicherheit" wäre für Eltern und Lehrer eine große Hilfe und würde zur schnellen Verbreitung solcher Chats unter Jugendlichen führen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.